»Du kannst herkommen und mit mir gehen. Ich will dir nichts aufzwingen. Bleibe auch so lange du möchtest. Wenn nur die Reise an meiner Seite dich behütet.

Wenn du so bist, wie ich glaube
Genauso frei wie ich

Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, mir eine Last zu sein
Was passieren könnte,
Ist, dass ich dich auf meiner Haut verewige
Ich tätowiere dich
an meinen Ring und trage dich

Widerstehe diesem Verlangen nicht
Komm entgegen allem, entgegen mir
Verlobe dich, wie ich mit dir verlobt bin
Ohne Netz und doppelten Boden
Ich habe geschworen, dich zu behüten

Genauso frei wie man sein sollte«

Calogero Aussi libre que moi

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s