„Wir sind dafür verantwortlich, dass Tiere gute Lebensbedingungen haben.“

»[…] Ob aus der Massentierhaltung oder vom Biohof: Millionen Tiere werden jährlich gezüchtet und getötet und gegessen. Der Mensch sei von Natur aus ein Allesfresser und brauche Fleisch, argumentieren die einen, Tiere seien genauso leidensfähig wie Menschen und es sei unethisch, sie zu essen, kritisieren die anderen. Doch wer hat recht?
… | …
Schweine mit Nabelbrüchen, blutig gebissene Schwanzstummel, Puten, die umkippen, weil ihre Beine die überzüchtete Brust nicht tragen. Fast jede Woche erreichen uns neue erschreckende Bilder und Videos, die scheinbar den Alltag in der deutschen Massentierhaltung zeigen.
… | …
Die Tiere, die wir essen, stammen großenteils aus der Massentierhaltung, die auf das Leiden der Tiere keine Rücksicht nimmt. Dann lässt es sich nicht rechtfertigen, dass wir so gezüchtete Tiere essen.
… | …
Wollen wir dem Tier Leben nehmen, um es zu essen, um es zu nutzen?
… | …
Meine Antwort ist ein eindeutiges Nein, was die Haltung von Tieren bedeutet, die Leiden mit sich bringt wie in der Massentierhaltung.
… | …
Und das heißt, ich kann nur sagen, wir dürfen Tiere nicht töten, wenn sie entweder so gehalten werden oder so transportiert werden oder so getötet werden, dass dabei Leiden entsteht.
… | …
Und es ist einfach bekannt und das kann man ja auch ständig hören, lesen, sehen, dass die Tiere, egal wie man es nennt, in der industriellen Tierhaltung meinetwegen, dass es denen da nicht besonders gut geht, das wissen wir.
… | …
„Ethisch handeln heißt einfach auf andere Rücksicht nehmen, da braucht man keinen Wert für“
… | …
Es geht aber nicht um einzelne, kleine Leidenszufügungen, es geht darum, ob das Tier insgesamt ein erträgliches Leben hat. Und wenn es in der industriellen Tierhaltung eingesperrt ist und nicht rumlaufen kann und so, dann hat es eben insgesamt kein angenehmes Leben.
… | …
wenn ich ein Tier töte, um es zu essen, das kann doch kein vernünftiger Grund sein! Es ist ja viel gesünder, sich pflanzlich zu ernähren. Das kann man genauso machen, ohne dass es einem fehlt.
… | …
Denn wir ernähren uns insbesondere von Tieren vor allem aus Kultur-, Geschmacks- und Lustgründen.
… | …
diese Übersättigung mit Fleisch als quasi beliebigem Produkt, weg vom Festtagsbraten, die halte ich für bedenklich, einfach uns selbst gegenüber.
… | …
Fische werden heutzutage ohne Betäubung getötet, was ja auch gegen das Tierschutzgesetz ist, weil, das sind Wirbeltiere.
… | …
„Tiere wollen weiterleben“
… | …
dass es selten garantiert ist und schon gar nicht […] in der Massentierhaltung, wenn die Tiere da geschlachtet werden, dass das klappt, dass das immer ohne Stress, Angst und Schmerzen passiert. Das ist einfach nicht gegeben.
… | …
Wir als Menschen sind die einzigen Wesen, die es unterlassen können, anderen zu schaden, ihnen Leiden zuzufügen.
… | …
wir als Menschen brauchen nicht noch zusätzlich Leid in die Welt zu bringen.
… | …
„Ich will als Jäger die Freiheit haben, Raubtier auf Zeit zu sein“
… | …
wir als Menschen fügen anderen Menschen und Tieren sehr viel Leiden zu. Und das können wir lassen, wenn wir moralisch sind.
… | …
wir würden natürlich sehr viel zugunsten des Welthungers tun, wenn wir auf Fleisch verzichten würden, weil ja dadurch, dass die Nahrungsmittel in Pflanzen erst mal an Tiere verfüttert werden und danach wir erst die Tiere essen, geht ja sehr viel verloren, und Kalorien, die wir sonst zur Bekämpfung des Welthungers zur Verfügung hätten.
… | …
dass Welthunger dort entsteht, wo die örtlichen Produktionen brachliegen, insbesondere dadurch, dass wir so bekloppt sind, dort Nahrungsmittel hinzuexportieren, und die örtlichen Märkte töten.
… | …
Jedenfalls, unter jungen Leuten gibt es eine starke Bewegung halt weg vom Fleisch, überhaupt weg von Tierprodukten.
… | …
es gibt einfach massive Bewegungen hin zum Veganismus
… | …
da ist was in Bewegung, auch in der Gesellschaft im Ganzen
… | …
es gibt einfach immer mehr junge Leute, die keine Lust mehr haben, so weiterzumachen wie bisher
… | …
Und ich meine, dass wir endlich einmal anfangen müssen, dass vernünftige Tierhaltung auch Geld kostet. […]«

Manfred Götzke, Ursula Wolf, Florian Asche | Deutschlandfunk | 05.08.2017 | Dürfen wir Tiere essen? | http://www.deutschlandfunk.de/wolf-vs-asche-duerfen-wir-tiere-essen.2927.de.html?dram:article_id=392805

Sollte sich der Urheber des hier verlinkten und zitierten Artikels durch das Posten dieser Verlinkung oder dem ganz oder teilweisen Zitieren aus dem verlinkten Artikel in seinem Urheberrecht verletzt fühlen, bitte ich um einen kurzen Kommentar und einen Beleg der Urheberschaft. Das Beanstandete wird dann unverzüglich entfernt. | Eventuelle Werbung in optischer Nähe zu diesem Artikel stammt nicht von mir, sondern vom Social-Media-Hoster. Ich sehe diese Werbung nicht und bin nicht am Verdienst oder Gewinn beteiligt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s