„Ich nenne es: mir selber Sorge tragen.“

» Ich liebe es frühmorgens vor dem Tag aufzustehen. Geweckt nicht von einem Wecker sondern von meiner inneren Uhr. Mich anzuziehen in einer heimlichen Freude. Die ich nicht mal selbst ergründen kann. Noch ihr Geheimnis lüften will. Aus dem Haus zu laufen. Auf leichten, ausgeruhten Füssen, durch die hohen Häuser der schlummernden Stadt zu wandeln. Schnell. Zielstrebig. Kraftvoll. Ruhig. Sein. Bei mir sein.
Ich liebe es mir einen Kaffee zu schenken. Dem Barista ein Lächeln. Und einen wunderschönen Morgen. Von ihm den selben Wunsch bekommen. Einen Schluck Kaffee trinken und mich durch die Frühaufsteher schlängeln.
Ich nenne es: mir selber Sorge tragen. «

unbekannte* Verfasser*

5 Gedanken zu “„Ich nenne es: mir selber Sorge tragen.“

  1. Auf sich selbst aufpassen, das nicht delegieren, die Verantwortung für sich übernehmen: ein wichtiges Thema.
    Rutsch gut rüber, lieber Bernd, ein friedliches, frohes und ach, einfach GUTES neues Jahr dir!
    Liebe Grüße
    Christiane

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s