Autonomie 2018.

Das Leuchten seiner roten Nase war verblasst. Rudolph fror. Heiliger Abend und er saß mit traurigen Augen und hängenden Schultern am Straßenrand, in eine warme Decke gehüllt, den Bettelhut vor sich liegend und über sein Schicksal sinnierend. Santa Claus‘ Worte vom elften November hingen wie ein Bleiklumpen an seiner Seele. „Rudolph, es tut mir leid,…

Cei aleși. – Die Auserwählten.

Auf der improvisierten Bühne standen vierundzwanzig als Engel verkleidete Mädchen im Alter zwischen acht und achtzehn Jahren. Jeden Abend; Punkt zwanzig Uhr; vom dreißigsten November bis dreiundzwanzigsten Dezember; Brauchtum in diesen Kreisen: Loteria cadou oder calendar viu advent wie sie es nannten – Geschenklotterie oder lebender Adventskalender. Jedes Mädchen trug ein Schild mit einer Nummer…

»Hab gehofft, dass es auch ohne all die plumpen Worte geht.

Mein „Ich liebe dich“ waren Bilder, die man vielleicht nicht leicht versteht. Und ich habs so oft gesagt, tief versteckt in Poesie, … tief versteckt in IDIOTIE. Hab gehofft, dass man den Dingen ihren Zauber lassen kann. Und dann war alles voller Zauber und wir kamen nicht voran. Jetzt sitz ich hier und trinke Wein,…

Gott hab sie selig.

<< | < | Puttgarden, Montag, der 29.12.2025, kurz nach 16:30 Uhr. | Fast 10 Kilometer geradewegs über Fehmarns Felder lagen heute Nachmittag hinter ihm. Plötzlich lag sie vor ihm. Einfach so. Wie aus dem Nichts. Im trüben Licht der zu Ende gehenden Dämmerung. Blaue Stunde in eiskalter Luft. Eine Frau. Auf dem Rücken. Ihre…

»Lieber das Leben verlieren als die eigene Würde und Identität. Deswegen habe ich meine Heimat verlassen.«

Ein Augenblick Freiheit | Regie: Arash T. Riahi | Drehbuch: Arash T. Riahi | Österreich/Frankreich 2008 »Zwei junge Iraner, Ali und Merdad, verlassen den Iran, um ihre Cousine, die siebenjährige Asy, und deren fünfjährigen Bruder Arman zu ihren Eltern nach Österreich zu bringen. Schwer ist der Abschied von den Großeltern, gefährlich die Flucht über die…

»Kraft«

»Momente, die uns über uns selbst hinaustragen. Wo ist das Ende der Kraft? Ist es dort, wo der letzte Funke Glaube und Hoffnung der Verzweiflung weicht? Ist es dort, wo wir uns so tief in uns selbst vergraben, als sei diese innere Hölle die einzige Wirklichkeit des Universums? Ist es dort, wo unsere Phantasie ihre…

Kann man mit der Bergpredigt regieren?

»Vertrauen, Hoffnung, Liebe mit der Konsequenz: Innerer und äußerer Frieden. … | … Wenn Menschen unveränderbar oder unverbesserlich sind, dann sollten wir Jesus besser vergessen, denn er glaubte an die Veränderbarkeit. … | … Konflikte und Machtfragen wurden oft mit Krieg und Massenmord „gelöst“. Die Geschichte ist seit 2.000 Jahren bis zum heutigen Tag eine…

»Dinge, an die ich glaube«

» – Geduld wird öfters belohnt, als man denkt – Lieber ein einzelnes Wort von Herz zu Herz, als Plappern ohne Ende – Man muss nicht immer Recht haben – Wer sich lediglich für sich selbst interessiert, darf sich nicht wundern – Zweimal hinschauen lohnt sich in der Regel – Von nichts kommt nichts –…

Märchen von der traurigen Traurigkeit

„Es war einmal eine kleine Frau, die einen staubigen Feldweg entlanglief. Sie war offenbar schon sehr alt, doch ihr Gang war leicht und ihr Lächeln hatte den frischen Glanz eines unbekümmerten Mädchens. Bei einer zusammengekauerten Gestalt, die am Wegesrand saß, blieb sie stehen und sah hinunter. Das Wesen, das da im Staub des Weges saß,…